Kino Plus

Filmabend mit Gesprächsrunde

Dietlind Mus und Ute Selinger führen durch den Abend und zeigen einen besonderen Film, meist tiefgründig, manchmal ein Klassiker und immer zum Austausch anregend. Zum Thema des Films  wird eine Expertin oder ein Experte eingeladen, der/die im Anschluss in einer lockeren Gesprächsrunde mit dem Publikum diskutiert und von den eigenen Erfahrungen zum Filmthema erzählt.
Mit Kinobar – Eintritt frei –  Kollekte

Der Filmabend wird in Kooperation mit der Reformierten Kirche Baden durchgeführt.

Letzte Veranstaltung:

Flyer Kino Plus, Pillgern auf Franz

Rückblick

Februar 2020
Film: „Saint Jacques… Pilgern auf Französisch“,
(Frankreich 2005, 103 Min.)
Expertin zum Thema: Bea Eglin

Vor zahlreichem interessiertem Publikum stellte Bea Eglin gleich zu Beginn ihre Pilgerausrüstung vor. Es wurde das Gewicht ihres Rucksackes (nur 7 kg) geschätzt und gemeinsam stimmte man sich aufs filmische Pilgern ein. Im Anschluss an den Film kam eine rege Erzählrunde in Gange – es stellte sich heraus, dass viele Besucher selbst bereits auf dem Jakobsweg unterwegs waren. Weniger religiöse Motive bewegten die meisten sich auf diese spezielle Wandertour zu begeben, mehr das Ruhesuchen, das Sichfinden, auch Krisenbewältigung und Naturerlebnisse standen im Vordergrund. Die Begegnungen unterwegs wurden als aussergewöhlich, wichtig und positiv wahrgenommen. Alle waren sich einig: Nach den vielen Schritten auf dem Weg nach Santiago de Compostela ist man auch persönlich einen Schritt weitergekommen.

 


weitere Rückblicke

Februar 2019

„Still Alice – Mein Leben ohne Gestern“, (USA 2014)
Nach dem gleichnamigen Roman von Lisa Genova

Gast: Verena Hirt, langjährige Präsidentin der Alzheimer Vereinigung Aargau

Der Film erzählt die Geschichte der Linguistin Alice Howland, die Anfang 50, mitten im Leben stehend, mit der Diagnose Alzheimer konfrontiert wird … Hauptdarstellerin Julianne Moore wurde für ihre sensible und berührende Darstellung der Alice mehrfach ausgezeichnet.

Zum Inhalt des Films:
„Es ist, als ob mein beschissenes Hirn verrecken würde“, beschreibt Alice ihren Zustand, als sie ihrem Mann John (Alec Baldwin) mitteilt, dass sie heimlich einen Neurologen aufgesucht hat. Sie vergisst Namen und Worte und verliert beim Joggen plötzlich die Orientierung. Tests und Untersuchungen ergeben, dass Alice eine seltene, erblich bedingte Form der Alzheimer-Erkrankung hat. Eine Herausforderung für die renommierte Linguistik-Professorin, ihren Mann und ihre drei erwachsenen Kinder (Kate Bosworth, Kristen Stewart, Hunter Parrish), denn die Erkrankung schreitet schnell voran. Alice muss ihre Professur aufgeben. Sie beschließt, die kommende Zeit mit ihrem Mann zu genießen – solange sie noch sie selbst ist. Doch an schlechten Tagen in ihrem Krankheitsverlauf findet sie schon das Badezimmer im eigenen Ferienhaus nicht mehr.

Nach dem Film vertiefte Verena Hirt in der Gesprächsrunde das Thema und berichtete von ihren beruflichen Erfahrungen mit Demenzkranken. Spannend zu hören war, wie es vor 40 Jahren in der Betreuung  von Demenzkranken zuging.


 

Januar 2018
Thema: Sicherheit im Internet
Film: „Snowden“, Oliver Stone
(D, USA 2016)
Zu Gast als Experte: Pius Graf

Kein Sitzplatz blieb leer beim dritten KINO PLUS -Filmabend.
Zum Thema Sicherheit im Internet  (illegales Datensammeln / Überwachung und Spionage im Netz) fand nach dem Film „Snowden“ eine rege Gesprächsrunde statt.
Pius Graf (Spezialist für digitale Sicherheit / Gemeindeammann Ennetbaden) stellte sich gerne den vielen kritischen und interessierten Fragen des Publikums und übertrug die globale Dimension des Snowden-Films auf unseren digitalen Alltag.
Sein Tipp für die Überprüfung von guten oder weniger geeigneten Passwörtern:
https://www.passwortcheck.ch/passwortcheck/passwortcheck (Seite des Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich)

Kino Plus 19.01.18.jpg

Flyer Kino Plus, Snowden, 19.01.18

 


 

Reise-der-Hoffnung_TR-CH-UK_1990_001

Januar 2016
Thema: Auf der Flucht
Film: «Die Reise der Hoffnung»

Wir zeigten den Film „Die Reise der Hoffnung“. Ein berührender Film über Menschen voller Hoffnung und Verzweiflung auf Schlepperwegen in die Schweiz. Vor 25 Jahren war dieser Film überraschender Oscar-Gewinner und rüttelte auf – manches hat sich seither verändert, doch in vielem ist der Film aktuell wie damals.

Zwei von uns eingeladene Flüchtlinge aus Afganistan und dem Iran erzählten anschliessend von ihrer Flucht, ihren traumatischen Erlebnissen und den Hintergründen.


 

Jenseits der Stille

Januar 2015
Thema: Leben mit Gehörlosigkeit
Film: „Jenseits der Stille“  (D, 1996)
Gast: Annemarie Bruderer

Ein sensibler Film über Lara, ein Mädchen mit gehörlosen Eltern, die über ihre Klarinette die Liebe zur Musik entdeckt. Kann Stille zu Musik werden? Wie laut ist Schnee? Ein Plädoyer für Verständnis und Offenheit gegenüber unvereinbar scheinenden Welten.
In der anschliessenden Gesprächsrunde gab uns Frau Bruderer, die die Gebärdensprache beherrscht, Einblick in ihr Familienleben mit einem gehörlosen Bruder.