Glasfusing

Leitung: Raymond Chevalley

Verschiedene Glasobjekte wie z. B. Vögel und Schmetterlinge oder auch Windlichter, Bilderrahmen und Butterplatten etc. können mit der Glasfusing-Technik, durch übereinander und aneinander legen von Glasstücken und Glasgranulat gestaltet werden. Die Glasobjekte können zum Teil aufgehängt werden.

Mehr Informationen über Raymond Chevalley: Website „KUNST + so“

Was ist Glasfusing?
Glasfusing (to fuse = schmelzen) ist eine neu aufgelegte Technik des Glasschmelzens, welche schon ca. 2000 v.Chr. zur Herstellung von aufwändigen Glasobjekten angewandt wurde und damit als älteste Technik der Glasverarbeitung gilt. Diese Glasschmelzkunst wurde durch die Glasbläserei verdrängt und ca. 1920 durch die Amerikaner wieder aufgegriffen.  Glasfusing bietet ein breites Feld gestalterischer Möglichkeiten. Es gibt fast keine Grenzen. Gearbeitet wird mit farbigen Glasplatten. Zugeschnittene Stücke oder Scherben, aneinander über übereinander gelegt, erzielen nach dem Schmelzvorgang immer wieder faszinierende Effekte.
(KUNST+so)